Die Standard-Tech

Die Standard-Tech ist die heilige Kuh der Scientology. Um nicht den Weg früherer Religionen zu gehen, die entgegen dem Ursprung und dem Gründer von der gegenwärtigen Kirchenleitung zur Unkenntlichkeit verdreht worden sind, hat L. Ron Hubbard allen Scientologen eine heilige Aufgabe übertragen: Sie dürfen niemals eine Veränderung der Schriften, der Technologie und der Anwendung zulassen. Daher studieren Scientologen am Anfang jedes Kurses das HCO PL "Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten - KSW-Serie Nr. 1".

Es ist den Unterwanderern ein ganz geschickter Schachzug gelungen. Statt einen Frontalangriff auf diese Heilige Kuh zu starten - was sicher gescheitert wäre - haben sie eine scheinbare Verstärkung dieser Heiligkeit betrieben und eine Instanz ins Leben gerufen, die nichts anderes verfolgt, als die Reinhaltung der Tech zu überwachen: RTC, das Religious Technology Center unter der Leitung von Chairman of the Board (COB = Vorstandsvorsitzender) David Miscavige. Das RTC erscheint den Scientologen als die mächtigste Instanze der Scientologie-Hierarchie, was sie jedoch nicht ist. Es gibt eine höhere Instanz, über RTC, die geheim ist und geheim bleiben sollte. Das ist die CST: Church of Spiritual Technology. Einer der Führungskräfte des CST kommt direkt aus der Führungsebene des amerikanischen Finanzamtes (IRS), der Steuerjurist Mead Emory. Aber was hat das amerikanische Finanzamt mit der Überwachung der Standardtech zu tun? Ist es das amerikanische Finanzamt, das jahrzehntelang der Scientology Kirche eingeheizt hat und die Kirche in den Bankrott treiben wollte? Das Finanzamt, das bewiesenermaßen Agenten in die Kirche geschleust hatte, um durch finanzpolitische Provokationen die Kirche aufs Kreuz zu schmeißen? - Ja, genau dieses Finanzamt hat jetzt über die rechte Hand des obersten Chefs des Finanzamts (nämlich diesem besagten Mead Emory) die Kontrolle über das RTC. Dürfen wir Scientologen darum nichts davon wissen, weil diese Geschichte mit CST "nicht ganz sauber ist"? - Es sieht ganz so aus. Näheres dazu findet sich auf der folgenden Website (leider nur in englisch! Wer übersetzt mir Teile davon, so dass ich es hier publizieren kann?): http://www.clever.net/webwerks/veritas/index.htm

Und kann man selbst, als braver Scientologe, der sich nicht so raushängen möchte, feststellen, ob dieser Einfluß des Finanzamtes spürbar ist? Tut das RTC etwas für das Finanzamt? Nun, da gibt es einiges zu sagen: Erst einmal erfährt jeder, der für Service nach Flag fahren will davon: Er wird vorher gecheckt, ob er auch für solchen Service qualifiziert: Er wird danach gefragt, ob er offene Schulden beim Finanzamt hat! Wenn ja, kein Flag! Ist doch klar: Eine Krähe hackt der anderen doch keine Augen aus!

Es gibt auch noch einen anderen schönen Hinweis auf die neuen Herren über der Standardtech: Die neusten Ausgaben sind fast LRH-getreu, nur ein bischen entschärft ;-)

Nun ist die Idee dabei natürlich folgende: Da ja das RTC sich schon um die Reinhaltung der Tech kümmert und diese auch die höchste Autorität und Macht in der Kirche besitzen, was soll ich kleiner Scientologe mich noch darum kümmern? Bestenfalls schreibe ich mal einen Report ans RTC. Dann erhalte ich eine Antwort nach dem Motto: "Wir haben Deinen Report über bladibla erhalten und an das zuständige Terminal im Internationalen Management weitergegeben. Dort wird dieser Bereich gerade einer Revision unterzogen. Danke für die Daten, sie kommen gerade zur rechten Zeit."

Dann fühlt man sich auch schon beschämt, dass man es gewagt hat, etwas zu berichten, wo doch sowieso gerade dieser Bereich revidiert wird. Peinlich! - Nur wenn man Geduld hat und das Thema nicht aus den Augen verliert, wird man feststellen, dass auch nach Jahren nichts geschieht.

Dann heißt es "Mut haben" und TR-3 anwenden: Man schreibt erneut ans RTC und erhält weitere vertröstende Antworten. Wenn man dann dabei bleibt, wird man "von ganz anderer Seite" angegriffen und fürchtet um seinen guten Ruf. Also steckt man dann ein wenig zurück, bis man selbst wieder im "guten Ansehen" ist? - Wenn man dran bleibt, wird man früher oder später declared. Wenn man sich was vorzuwerfen hatte (und wer nichts tut, macht keine Fehler), dann wird das aufgebauscht und das ist ganz schlimm und man wird deswegen rausgeworfen. Wenn man sich nichts zu schulden hat kommen lassen, und durch Produktion in Power glänzt: Tja dann: Wird man auch rausgeworfen und jemand denkt sich die Vorwürfe einfach aus.

Ich habe hier einmal eine Liste von Veränderungen aufgeführt, damit Scientologen wieder den KSW-Hut tragen können und diese Veränderungen durch Hinterfragen korrigieren.

Und wenn der Mut mal schwindet: Denkt einfach mal so wie Andreas: "Wenn die mich rausschmeißen, weil ich auf KSW bestehe, dann will ich auch gar nicht mehr dazugehören!"

Wer all diese Veränderungen zu rechtfertigen weiß, der sollte noch einmal im Admin Dictionary die Definition von Nachsichtigkeit nachschlagen: "Nachsichtigkeit ist ein Symptom für die Unfähigkeit, Outpoints als das zu erkennen, was sie sind, und sie zu verwenden, um tatsächliche Situationen zu entdecken." (LRH im HCO PL 30. 9. 73 II)

Andreas


Änderungsstand:19. August 2004 - Copyright © 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler