Fälschungen des OCA-Tests in der Kirche

Ich habe die mir vorliegenden Daten über den OCA-Test, den 200-Fragen-Persönlichkeitstest der Scientology Kirche untersucht und einige Einsichten gewonnen, die ich gerne mitteilen möchte:

Zwecke:

Es gibt zwei Testversionen, die für drei verschiedene Zwecke verwendet werden:

Geschichte:

Zuerst gab es eine USA-Version, die American Personality Analysis (kurz APA) genannt wurde und von Julia Lewis 1955 erschaffen wurde, die auch ein Copyright auf diesen Test hat.

Kay Kemp erschuf 1959 eine englische Version, die auf dem APA basierte: Die Oxford Capacity Analysis (OCA), auf die Ray das Copyright hält. Er schrieb darüber einen Artikel in der Zeitschrift IVy Nr. 22.

Ray erkannte, dass die Kirche seinen Test schon in den 70ern versquirrelt hatte und versuchte in einem Schreiben an LRH dies zu handhaben. Ron bat ihn, ein Buch über den Test zu schreiben, um so den Test zu konsolidieren. Er und sein Junior Tom Morgan machten es: "Scientolometric Testing". Aber dieses Buch wurde von den Orgs niedergemacht und so fand Ray heraus, dass LRH keine Kontrolle mehr über die Kirche besass und daher verlies er selbst diese korrupte Organisation.
Ray's Geschichte kannst Du finden: Suche bei www.Deja.com nach einem Beitrag in alt.religion.scientology mit dem Titel: "How the CofS stole the OCA test". Falls er dort nicht mehr zu finden ist, habe ich hier eine Kopie hinterlegt.

Der Deutsche Scientologe Tom Voltz kaufte 1990 die APA-Copyrights und bot der Kirche an, dass sie den Test kostenlos für religiöse Zwecke nutzen könne. Tom wollte diese Rechte nur für geschäftliche Zwecke nutzen. WISE war darüber sehr verstimmt, da sie bislang von WISE-Membern hohe Lizenzgebühren kassiert hatten, ohne dass sie überhaupt eine Lizenz oder gar die Copyrights des Testes besassen. - Die Kirche stellte auf stur, und so wurde Tom zum SP erklärt und er ist nun ein Kritiker der Kirche und hat seine Geschichte in einem Buch veröffentlicht: "Scientology ohne Ende".

Squirreln

Einerseits liegen mir die Auswertungsmaterialien der CoS aus den 80ern vor, wie ich sie in Hamburg auf einem OCA-Seminar von Ray's Junior Tom Morgan erhalten habe. Tom arbeitet meines Wissens immer noch für die Kirche. Ich kann nicht viel über den gegenwärtig verwendeten Test sagen, da dieser seit Anfang der 90er nur als Computersoftware vorliegt und daher jeden Einblick in die Kalkulation verwehrt.

Ich wäre sehr interessiert an einer Commlinie mit einem Scientologen, der Zugang zu diesem OCA-Programm hat, um über ein paar Testläufe die offensichtlich vorhandenen Veränderungen des Testes gegenüber dem Vorläufer aus den 80ern zu dokumentieren.

Diese gegenwärtige Version der 90er besteht ebenfalls aus 200 Fragen, die zwar ähnlich aber nicht identisch mit der Vorversion der 80er sind. Etwa 10% der Fragen sind negiert formuliert, bzw. die Negation aufgehoben, was eine böse Veränderung darstellt. Ich nehme zwar an, dass sie auch die Werte zu den Antworten umgedreht haben, aber das macht es nicht richtig, denn jede Frage hat eine Position auf einer Gradientenskala und diese ist nicht durch eine Zweiwertige Logik zu ersetzen.

Ich gebe hier einige Beispiele für diese Veränderungen:

1988: Sind Sie andauernd glücklich, auch wenn es dafür keinen wirklichen Grund gibt?
1999: Sind Sie selten glücklich, außer Sie haben einen besonderen Grund dafür?

1988: Ist es schwierig, Sie zufrieden zu stellen?
1999: Kann man Sie leicht zufriedenstellen?

1988: Scheint Ihnen das Leben lebenswert zu sein?
1999: Ist Ihr Leben ein ständiger Kampf ums Überleben?

Einige Fragen tauchten 1999 auf, die man in der 1988er Version gar nicht finden kann.

Da ich die Auswertungsunterlagen des Testes aus den 80ern besitze, bin ich einmal eingestiegen und habe die Bewertung der einzelnen Fragen untersucht und bin auf interessante Outpoints gestoßen.

Was ich nicht gefunden habe:

Erst einmal möchte ich aussagen, dass ich die Vermutungen der Scientology-Kritiker anhand der Daten nicht bestätigen kann. So wird z.B. von einer Psychologischen Studie aus 1971 in England behauptet, dass der Test wertlos sei: Begründung: Er sei den Psychologen nicht bekannt und wird nicht auf den offiziellen Psychometrischen Linien verkauft und ist nicht von einer ihrer anerkannten Instituten erschaffen worden.

Weiterhin kritisieren sie, dass der Test keine Null-Linie zeigt, wenn man die Antworten zufällig gibt. Das sei ein wichtiges Kriterium an einem Test. Dann machten sie einen ganz wesentlich Test: Sie beantworteten jede Frage "korrekt" (oder was sie für korrekt halten), aber gaben diese Antwort erst bei der folgenden Frage an. Zumindest das sollte eine Null-Linie in der Testauswertung ergeben. Was für ein Quatsch!

Sie kritisierten, dass der Test nicht Normalisiert war. Damit meinen sie, dass der durchschnittliche Aberrierte durch eine Null-Linie im Test gekennzeichnet sein sollte. Also ist der OCA-Test in ihren Augen nicht gültig.

Aber tatsächlich ist dies kein Kriterium, da der OCA-Test gar nicht beansprucht, darüber Auskunft zu geben, ob Du über oder unter dem Durchschnitt liegst. Der OCA-Test soll eine Abweichung von Clear aufzeigen. Daher haben alle Unauditierten natürlich einen schlechten Test. Anstatt sich damit zu frieden zu geben, das es andere gibt, die noch schlechter drauf sind, soll der PC erkennen, dass er dringend Auditing braucht. Und der Fallüberwacher soll erkennen, in Hinblick auf welche Eigenschaften bei dem PC etwas getan werden muß. Der OCA-Test ist ein Feinstmeßgerät um den Fall des PC zu analysieren. Das könnte er nicht, wenn er anhand von Durchschnittsmenschen normalisiert wurde.

Soweit zu den Kritikern.

Zurück zu den 80ern

Tatsächlich wurde an dem Test der 80er herumgepfuscht. Wenn Du schon Clear bist und in einem sehr guten Zustand und beantwortest den Test, erhältst Du einen Graphen, der meist zwischen Plus 70 und 100 liegt. Mit einer Ausnahme: Du wirst nicht in der Lage sein, einen guten Wert in der Spalte H zu erreichen: Die Spalte um die "Korrekte Einschätzung" bis "Kritisierend". Dort wirst Du in (fast) jedem Fall einen niedrigen Wert.

Warum?

Ich untersuchte die Fragen, die dazu führten, dass dieser H-Wert so niedrig war. Unter jeder Frage sind die Punktzahlen für die Antworten notiert. Und zwar sowohl von einer Testauswertungstabelle, die anscheinend von 1955 ist als auch von den Materialien von 1988 (hohe Zahlenwerte sind positiv in der Auswertung):

1955: YES 3 MAYBE 2 NO 0 1988: YES 3 MAYBE 4 NO 6

1955: YES 0 MAYBE 1 NO 3 1988: YES 6 MAYBE 5 NO 2

1955: YES 3 MAYBE 2 NO 0 1988: YES 2 MAYBE 5 NO 7

Keine Daten von 1955 zu dieser Frage - 1988: YES 2 MAYBE 5 NO 6

Mit diesen Antworten (und die anderen richtig beantwortet) bekommt man per der 88er Materialien einen schrecklichen Minus-38%-Wert für die Spalte H und gilt als überkritisch.

Wenn Du es Dir jedoch einmal überlegst und die obigen Fragen anders herum beantwortest, springst Du gewaltig hoch auf Plus 78% und qualifizierst auf jedem Führungsposten.

Also nur "Friede, Freude, Eierkuchen". - Wenn man die Welt jedoch so sieht, wie LRH es tat und aufpasst, dass einem irgendwelche Leute keine Steine in den Weg legt, dass wäre man überkritisch und qualifiziert nicht für eine Führungsperson.

Also glaube ja nicht, dass es irgendwelche Feinde auf irgendeiner Dynamik von Dir gibt: Glaube nicht an SPs, an 3. Partei, an 1.1er oder schreibe zumindest keine KRs über diese Leute, und heuchle beim Einstellungstest "Friede, Freude, Eierkuchen" und Du hast eine Chance auf einen Führungsposten.

Mit dieser Fälschung des OCA gaben sie jedem von uns eine Falsche Anzeige: Du bist zu kritisch!!! - Verstehe bitte nun, warum manche Tech Terminale, Fallüberwacher mit all diesen Sec Checks übereinstimmen: All ihre PCs und Prä-OTs müssen ja sehr unethisch sein, wenn man sich diese schrecklichen OCA-Graphen anschaut. Spezielle Spalte H!

Und diese Fälschung hat einen weiteren Vorteil. Man hält die Guten Kerle von den wichtigen Führungsposten ab. Denn vor jeder Beförderung wird ein OCA-Test gemacht und dementsprechend entschieden. Entweder kommen dann sehr naive Leute auf solche Posten, (die nicht die Daten vom PTS-SP-Kurs kennen), oder man wird die Kerle nehmen, die diesen Test kennen und so antworten, wie es von ihnen erwartet wird.

Ich habe mich immer gewundert, warum ich in der Kirche sehr intelligente und ohne Zweifel gutmeinende Führungskräfte gefunden habe, die ein stabiles (aber falsches) Datum hatten: "Es gibt keine Feinde innerhalb unserer Kirche, speziell nicht auf Führungspositionen! Es gibt keine bösen Absichten hinter all dem Dev-T, den Downstats etc." - Ich konnte nicht verstehen, warum schlaue und gute Bürschchen solch einen Bullshit vertraten. Warum ignorierten sie die offensichtlichen und zutreffenden LRH-Daten. Jedes zweite HCO PL über SPs (gemäß dem OEC-Index Version 1991) befasst sich mit SPs auf Orglinien!

Nun bin ich dahintergekommen: Sie haben sich wohl einst gefragt, warum sie keine Karriere machen, warum ihr OCA so tief ist. Als sie dann einmal die Chance hatten, die OCA-Auswertung nachzulesen, fanden sie heraus, wie die "richtigen" Antworten sind. Nun mußten sie sich entscheiden: Die Integrität wahren und unten am Orgboard bleiben oder die Daten über SP-Tech ignorieren und Frieden heucheln und Karriere machen.

Durch diese Fälschung wird es auch möglich, eine Menge "Schwarzer Scientologen" auf wichtige Führungsposten zu setzen. Denn die lassen sich darauf drillen, wie man den Test "richtig" ausfüllt.

Aber zurück zum Public. Ob er nun Clear ist oder nicht: Er bekommt IMMER diese Anzeige: Zu kritisch zu sein. Wenn er also irgendwelche Ungerechtigkeiten erfährt, muß er sich immer daran erinnern: Es ist DEIN FALL, dass du das als Outpoint einschätzt. DU BIST KRITISCH! es gibt nicht, was an dieser Org falsch wäre...

Also ist diese Fälschung sehr wertvoll für den Status Quo.

DAS ist der Grund, warum die CoS den Testautoren Ray Kemp lieber vor den Kopf stiess und die Kirche verlassen liess, statt diese wertvolle Veränderung zu beenden.

Hinter einem kleinen Outpoint (ein wenig Alter-is im Testmaterial) findet man einen dicken Grund und ein nahezu unkonfrontierbares WARUM: Diese Kirche war dabei, vom Gegner übernommen zu werden. Die Fälschung war halt nur ein Projekt, und fungierte als Übernahmewerkzeug.

SCHOCKIERT

Andreas Groß


Änderungsstand: 22. Januar 2002 - Copyright © 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler