Das Verbreitungsprogramm von LRH

Ron hat sich viele Gedanken dazu gemacht, wie Scientology genügend schnell verbreitet werden kann, damit das Ziel eines geklärten Planeten vor der drohenden Vernichtung erreicht wird. LRH spricht schon im Buch-1 von einem Wettrennen zwischen Dianetik und der Atombombe.

Dazu hat er eine FSM-Serie geschrieben. FSM steht für Field Staff Member, was auf Deutsch Außendienstmitarbeiter bedeutet.

In der Freien Zone haben wir recht wenig Organisation. Die meisten Auditoren arbeiten allein oder in kleinsten Grüppchen. Sie bilden eher ein loses, nichthierarchisches Netzwerk, als eine monolithische, zentrale Organisation.

Ich halte es daher für sinnvoll, die FSM-Richtlinien analog in der Freien Welt anzuwenden. Denn nicht jeder freier Auditor liefert die gesamte Brücke. Manche haben sich spezialisiert. So haben wir uns auf den Einstiegspunkt bis Clear spezialisiert. Andere liefern am Liebsten die OT-Stufen. Einige auditieren, liefern aber keine Kurse. Andere liefern das Reinigungsprogramm. Andere beherrschen den False Purpose Rundown.

Eine Kooperation auf der Basis von FSMC (deutsch: Außendienst-Provisionen) würde die Kooperation der Spezialisten über organisatorische Grenzen hinweg ermöglichen.

Ron hat festgelegt, dass für Auditing 10 % des Umsatzes als Provision gezahlt wird, und für Ausbildung 15 %.

Diese Provision muß für alle folgenden Services gezahlt werden, die von dem PC/Studenten in der jeweiligen Liefereinheit genommen wird. Und zwar an den ursprünglichen FSM: Der FSM ist die Person, die aus einem Nichtscientologen einen Scientologen gemacht hat. Das ist eine Menge Arbeit, die zu Anfang nicht viel einbringt.

Wir haben über 200 Leute in der Kirche auf Dienstleistungen gestartet gehabt. Im Schnitt haben wir in jeden dieser Leute über 100 Stunden investiert, bevor er zum Scientologen wurde. Manche waren natürlich schneller, andere langsamer. Die FSMC ist die Bezahlung für diese Div-6-Spezialisten, die ihre Aufmerksamkeit "draußen" haben. Die nicht "an einem PC kleben", sondern sich um viele, viele neue Leute kümmern. Diese Außendienstler müssen von den Tech-Spezis mitbezahlt werden. Dafür die 10 bzw. 15 %.

Wenn wir es schaffen, diese LRH-Policies zu einer Übereinstimmung innerhalb der Freien Scientologen zu machen, dann können wir alle blühen und gedeihen. Sowohl die Außendienstler hätten einen bezahlten Posten, auf den sie sich Vollzeit konzentrieren könnten, also auch die "Techies" könnten vollzeit auf die Lieferung konzentrieren: Und zwar auf das, was sie am Besten können. Denn der FSM würde "seine Leute" (die man im Scn-Jargon Selekties nennt) jeweils zu den Techies bringen, die dem PC oder Studenten gerade den besten Service bieten können. Neben seiner Fähigkeit als Außendienstler wäre der FSM auch ein hervorragender Berater in Fragen: Wer liefert was in welcher Qualität.

In Streitfällen müssen die FSM-Policies studiert werden, denn dort sind Lösungen für alle möglichen Streitfragen.

Wir (die Freien Scientologen Gruppe Groß) verpflichten uns in jedem Falle, die FSMC für neue Leute zu zahlen: Und zwar an denjenigen FSM, der "uns die Person bringt" bzw. seine Empfehlung ausspricht.

Wir werden hier eine Liste von Techies pflegen, die sich mir gegenüber ebenfalls verpflichten, die FSMC gemäß den LRH-Policies zu zahlen, so dass die Außendienstler schnell einen Überblick gewinnen. Wer sich hier eintragen lassen will, möge mir diesbezüglich eine eMail senden. Hier nun die Liste:


Änderungsstand: 12. Juni 2001 - Copyright 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler