Exkommunikationen der Scientology-Kirche

Heute habe ich wieder einmal das Gefühl bekommen, was im tiefsten Mittelalter Menschen bekamen, die von der katholischen Kirche exkommuniziert wurden. Denn neben den religiösen Betrachtungen zur Exkommunikation gab es damals ganz handfeste zwischenmenschliche Folgen: Die Mitmenschen begannen einen zu ignorieren und vermieden jedes Gespräch und Kontakt mit einem Exkommunizierten.

Dies erlebte ich heute, als ich eine alte Freundin - Public der Hamburger Org - angerufen hatte. Ich hatte seit dem Ausschluß vor 1 1/2 Jahren keinen Kontakt zu ihr. Als ich mich am Telefon mit Namen meldete, sagte sie - wie eingeübt: "Ich will mit Dir nicht sprechen." und legte auf, ohne meine Antwort abzuwarten.

Schon früher schrieb ich diesen Brief an einen guten Freund, der sich von mir durch Einschreiben mit Rückschein getrennt hat.

Das witzige an diesem Verhaltensmuster (ich habe mittlerweile mehrere Dutzend solcher "Abmahnungen" erhalten, teilweise mit Androhung rechtlicher Schritte, wenn ich noch einmal schreiben sollte) ist die Tatsache, dass es nun rein gar keine LRH-Referenz gibt, die dieses auch nur nahelegen würde.

Ja gut: Es gibt die allseits bekannte Trennungsrichtlinie, gemäß derer man sich von SP-declarten zu trennen habe. (Wobei selbst die noch gefälscht ist und gegen den Willen von LRH nur existiert.) Aber das bedeutet doch überhaupt nicht, dass man mit denen nicht kommunizieren darf. Unter einer Trennung verstehe ich, dass gewisse Beziehungen (z.B. von geschäftlicher oder von sexueller Natur) aufzugeben sind. Und das gibt wohl auch Sinn, dass man mit einem wirklichen SP keine enge Beziehung solcher Art aufrechterhalten sollte. Und selbst diese Trennung sollte man selbstbestimmt machen, d.h. nur, wenn man selbst erkennt, dass diese Person einen unterdrückt und man sich dieser Unterdrückung damit entziehen möchte.

Doch wird man auch bei einigen eingefleischten SPs eine Kommunikationslinie nicht ganz vermeiden können: So z.B. zu irgendwelchen Bankern oder Steuer- oder anderen Beamten, deren Unterdrückungsversuche man durch hohen Konfront und eigene Ethik handhaben muß, ohne sich ihrer Komm letztendlich zu entziehen.

Aber die Komm zu ehemaligen Freunden und Mitscientologen abzuschneiden ist nicht einmal in erster Linie als Strafe für diese Ausgestoßenen zu sehen, sondern als Zensurbemühungen für die Verbliebenen. Und wie gesagt: Es gibt keine LRH-Richtlinie, die das beinhaltet. Es ist irgendwie eine Dramatisation vergangener Praktiken: Sei es das Verhalten der Deutschen zu den Juden im Dritten Reich oder der Katholiken zu den Exkommunizierten im Mittelalter oder noch weiter zurück.

Dieses Muster, das natürlich durch mündliche Daten seitens Ethikofficers forciert wird, ist natürlich für die neuen Machthaber der Scientology von erheblichen Nutzen. Denn in dem Maße, wie ein Exkommunizierter Abstand von der Kirche gewinnt, in dem Maße beginnt er die Heuchelei und den gesamten Alter-Is von LRH zu durchschauen. Selbst wenn er keinen Zugriff aufs Internet hätte oder mit anderen, freien Scientologen ins Gespräch käme, hätte er aufgrund seines Loslösungsprozesses einiges an Erkenntnissen und Gewinnen zu berichten. Vielleicht würde er ohne die ständige Bearbeitung und die ständigen Spendenaufrufe und anderen Inanspruchnahmen beginnen, sein Leben in Ordnung zu bringen.

Und genau darin sehe ich den ganzen Nutzen dieses "Disconnect-Policies": Die Mitglieder werden von exterior Gesichtpunkten abgeschottet und von Daten und Informationen, die ihre Illusion erschüttern könnten, sie seien in der Organisation, die LRH einst gegründet hatte. Tatsächlich wurde LRH entfernt. Sowohl er in Person (seit 1980), als auch zunehmend sein Name (so z.B. aus der neusten Version des Auditorenkodes, Punkt 26) und insbesondere auch seine Tech, wie ich an anderer Stelle belegt habe.

Die Endphänomene des Grad 0, der ganz offensichtlich kaum noch in der Kirche geliefert wird, sind wie folgt:

  1. Flow: Gewillt, dass andere mit ihm über jedes Thema Kommunikation betreiben. Widersetzt sich nicht länger der Kommunikation von anderen über unangenehme oder unerwünschte Themen.
  2. Flow: Die Fähigkeit, mit jedem über jedes Thema frei Kommunikation zu betreiben. Frei von Kommunikationsschwierigkeiten oder nicht länger von ihnen belästigt. Nicht länger zurückgezogen oder schweigsam. Macht gern Outflow.
  3. Flow: Gewillt, andere mit anderen über jedes Thema Kommunikation betreiben zu lassen.
  4. Flow 0: Bereitschaft, sich selbst frei über alles Kommunikation betreiben zu lassen.

Diese EPs werden so von der Kirche heruntergehalten und bei jedem einzelnen verhindert! Das ist mehr als unterdrückerisch. Hier zeigt sich, dass die Kirche nicht nur nicht das liefert, was sie verspricht, sondern sogar den Zustand einer Person verschlechtert.

Insofern sollte man die 4 Austauschfaktoren um einen weiteren ergänzen. Zur Erinnerung: Der Austauschfaktor 1 bedeutet, dass man in einem Austausch etwas nimmt aber nichts gibt. Der Austauschfaktor 2 beinhaltet, dass man weniger gibt, als vereinbart, der Austauschfaktor 3 beinhaltet ein ausgeglichenes Geben und Nehmen, wobei 4 ein mehr Geben als Nehmen beinhaltet. Letzteres sollte die Arbeitsgrundlage von Scientologen und Orgs sein. Tatsächlich hat die Kirche es hier fertiggebracht, einen Austauschfaktor Minus-Eins dazu zu fügen: Sie versprechen das EP von Level 0 und anstelle es zu liefern, schaffen sie es, Kommunikationen zu unterdrücken, die man vielleicht vor Scientology leicht hätte führen können.

Und zwar nicht nur durch administrative Maßnahmen, sondern durch eine Verinnerlichung des Kommunikationsverbotes: Durch eine Schere im Kopf jedes Einzelnen. Ein Faschismus hätte sich solche braven Bürger gewünscht, jedoch nicht gewußt, wie er diese Bürger so erziehen könnte. In George Orwells 1984 wurde ein System aufgezeigt, dass diese "Schere im Kopf" hervorgebracht hat. Durch totale Überwachung ist es möglich. Tatsächlich haben sich die neuen Machthaber in der Kirche dieser Möglichkeit totaler Überwachung mittels E-Meter und Sec Checks bedient, um diese "Schere im Kopf" bei jedem einzelnen zu installieren. Denn man weiß: Wenn man selbst den ungeschriebenen (auf mündlichen Daten basierenden !) Gesetzen nicht folgt, wird es beim nächsten Sec Check herauskommen und kann einem die Brücke kosten.

Was er nur dabei übersieht: Diese Brücke ist dadurch nicht mehr die "Brücke zur Freiheit", sondern die Brücke zur totalen Versklavung.

Andreas Groß


Änderungsstand: 09. August 2001 - Copyright © 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler