Die CalMag-Formel Hilfe bei Entzugserscheinungen von psychiatrischen oder illegalen Drogen

(Anmerkung für Insider: ich würde ja gerne das Original hier veröffentlichen,
aber das wird durch die Nichtbereitschaft der Scientology Kirche verhindert,
die ihr Copyright mißbraucht, um der Öffentlichkeit lebenswichtige Informationen vorzuenthalten.
Daher habe ich die Daten inhaltsgetreu neu formuliert hier aufgeschrieben, um sie breit verfügbar zu machen.
Dipl.-Ing. Andreas Groß, im Juni 2003)

Die Person, die von schweren Drogen runterkommen will, leidet über die Entzugserscheinungen, was im wesentlichen Krämpfe sind. Diese können Ängste auslösen und sogar zum Tod führen. Sie werden teilweise so heftig, dass die Person lieber weiter die Drogen nimmt, als weiterhin zu leiden.

Die Krämpfe werden durch Vitamin B1 gelindert. So z.B. das Vitamin B1-Präperat von Ratiopharm, das am kostengünstigsten ist: knapp über 10 EUR für 100mg Tabletten.

Die Psychiatrie und Schulmedizin ist weitgehend erfolglos darin, Süchtige von Drogen herunter zu bekommen. Daher hatte L. Ron Hubbard dazu geforscht und seine Forschungen veröffentlicht. Daraus entstand dieser Text.

Da Entzugserscheinungen im wesentlichen Muskelkrämpfe sind und diese werden durch Kalziummangel verursacht. Darüberhinaus werden nervösen Reaktionen durch Magnesium gelindert. Am Besten man nimmt also beides. Doch das eine ist nur sauer löslich, das andere ist alkalisch. Daher war Forschung notwendig, um beides so zu verbinden, dass es vom Körper leicht aufgenommen werden kann. Das Ergebnis ist leider kein fertiges Präparat, das man einfach so kaufen kann, sondern muß jeweils frisch hergestellt werden, da es sich nur ca. 2 Tage lang hält.

Daher dieses Rezept, von Hubbard die "Kal-Mag-Formel" genannt. Kaufe dazu am Besten in der Apotheke das folgende ein:

1000 g Kalziumgloconat für ca. 25 EUR

100g frisches Magnesiumcarbonat für ca. 5 EUR (die Haltbarkeit sollte noch mindestens ein Jahr sein!)

Im Reformhaus: 0,7 Liter Apfelessigsäure von mind. 5% Säure, biologischer Anbau. Die hier gekaufte Qualität bestimmt die Geschmack wesentlich und legitimiert einen wesentlich höheren Preis gegenüber billigem Essig, der oft aus faulen Äpfeln gewonnen wird.

1. Gebe 6 Eßlöffel Kalziumgluconat in ein Litergefäß..

2. Füge ein Eßlöffel Magnesiumcarbonat hinzu.

3. Füge 6 Eßlöffel Apfelessig hinzu.

4. Rühre das Ganze gut um. Es fängt dann schon an, sich zu verbinden und sprudelt ein wenig.

5. Gieße kochendes Wassers (es muß dabei wirklich heftig kochen) hinzu, bis der Liter voll ist, und rühre die Mischung so lange um, bis alles Pulver aufgelöst und die Flüssigkeit klar ist.

6. Tritt eine Klärung der Flüssigkeit nicht ein, könnte es daher rühren, daß das Magnesiumcarbonat von minderwertiger Qualität oder alt ist, oder die Säure ist zu schwach. Letzteres kann man eventuell durch weiteres Zufügen von Essig oder von Ascorbinsäure (Vitamin C) beheben.

Das ganze hält sich gut zwei Tage, wird danach immer schlechter schmecken und auch unwirksam werden. Solange es schmeckt, wirkt es noch.

Wenn es wirklich eklig schmeckt, ist was faul. Entweder liegt das am Magnesium oder am Apfelessig oder daran, dass das Wasser nicht heiß genug war.

Man kann es falsch zubereiten, so daß es sich nicht löst. Abweichungen vom Obenstehenden produzieren ein erfolgloses Gemisch, das ziemlich abscheulich schmecken kann.

Ein bis drei Gläser am Tag ersetzen jedes Beruhigungsmittel (heute sagt man dazu "Sedativa"), ohne dass es schädlich sein kann: Denn es ist keine Medizin, sondern ein Nahrungsmittel: Es ersetzt die Nährstoffe, die im Körper fehlen. Beruhigungsmittel sind immer sehr schädlich und können einen Patienten letztlich töten. Zumindest geistig.

Es hilft auch bei Schlafstörungen u.a. nervösen Reaktionen. Viel Erfolg!

Andreas Groß


Änderungsstand: 26. Juni 2003 - Copyright © 2003 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler