Wer warum Selbstmordattentate begeht

Hubbard spricht über in einem Vortrag vom 12. Nov. 1952 wie man Menschen dazu gebracht hat, Selbstmord-Attentate zu begehen und wie das gewaltige Macht über andere Herrscher gibt:

PRECISION KNOWLEDGE: NECESSITY TO KNOW TERMINOLOGY AND LAW

Die Sharif Mohammedan Sekte -- Hashshashin (von dem wir das englische Wort assassin für Attentäter erhielten) kontrollierte Asien einfach indem sie junge Männer nahmen, sie mit Haschisch ausser Bewußtsein setzten und sie in einem Garten aufwachen ließen mit Milch, Honig und einer Menge hübscher Mädels und ihnen dann sagte, sie könnten nicht wieder herkommen, es sei denn sie würden eine bestimmte Tat vollbringen. "Du willst wirklich hierher zurückkommen. Dies ist das Paradies," wird ihnen gesagt. "Das ist der einzige Weg, wie Du in den Himmel kommen kannst."

Und über Haschisch kamen sie wieder heraus; die Person wacht auf und findet sich im weit entfernten Baghdat. Er weiß, was er tun muß: Alles was er tun muß ist, zum Prinzen Ali Bullah zu gehen und ihm eine Klinge in den Bauch zu rammen; das ist alles was er tun muß. Genau so grob und rauh wie da, und dann wird er im Paradies enden. Wie kann jemand einen Attentäter stoppen, der sich nicht darum kümmert, ob er getötet wird, sondern der getötet werden will?

Und was die Hashshashinen dreihundert Jahre lang nur zu tun brauchten, war einfach eine Mitteilung an irgendso einen Prinzen Ali Bull irgendwo in Asien zu senden, die sagt: "Wir hätten gerne 45 Kamelladungen Seide, 18 Bauchtänzerinnen, eine Wagenladung Eisen, Frachtfrei, Stadt soundso, Unterschrift ______ ". Und es kam. Junge, und zwar nicht langsam! Die Bestellung kam auf Hochgeschwindigkeits-Kamelfrachtern mit Läufern die ankündigten "Es kommt! Es kommt! - Nein wirklich, es kommt!"

Dreihundert Jahre lang lief das so und ganz Asien wurde so von einer kleinen Gruppe von Leute kontrolliert, die in einer mächtigen Zitadelle residierten. Diese Zitadelle wurde nicht eingenommen, bis eines Tages ein Kerl prahlte: "Was? Da ist ein Schloß was noch nicht runtergerissen wurde?" So ging er rüber und schlug es in Stücke. Er wußte nicht einmal was sie dort angestellt hatten - Die eine brutale Kraft ist so idiotisch wie die andere.

Die Nizari Isma'iliten, eine religiöspolitische Islamische Sekte des 11. bis 13. Jahrhunderts (Enzyklopaedia Britannica) mag heute nicht mehr aktuell sein. Aber es gibt immer noch Geheimdienste, wie z.B. der CIA, die eigene psychiatrische Abteilungen betreiben für Gehirnwäsche und Gedankenkontrolle. Eine der verwendeten Methoden ist die Schmerz-Drogen-Hypnose. Eine Weiterentwicklung der Assassinen. Man setzt jemanden unter Drogen, fügt ihm dabei Schmerzen zu (gerne Elektroschocks) und gibt ihm dabei hypnotische Befehle und er wird Sachen machen, die er sonst nie machen würde. Wenn er dazu noch vorher eine religiös-politische Ausbildung "genossen" hat, die ihm sogar die Idee gibt, dass es richtig wäre, sich in einem Terroranschlag zu opfern, dann wird das bestimmt helfen. Aber die Schmerz-Drogen-Hypnose wird ihm die restlichen Überlebensinstinkte rauben und die Bereitschaft zu unterdrückerischen Terroraktionen einräumen.

Es ist eine falsche Vorstellung, dass der CIA im Wesentlichen aus Amerikanern besteht. Es handelt sich um den Auslandsgeheimdienst der USA, die im Wesentlichen im Ausland operiert (bzw. operieren sollte). Daher heuern sie auch gerne die Menschen aus aller Welt an, die sie für ihre zweifelhaften Zwecke einsetzen wollen. Dabei spielt Geld oft eine untergeordnete Rolle. Der CIA gaukelt ihren Agenten vor, dass diese ihre eigenen politischen Ziele mit Hilfe des CIA verfolgen könnten. Doch das übergeordnete Drehbuch durchschauen diese Tölpel oft nicht.

Die Methoden müssen sehr brutal sein, um Menschen gegen ihre eigenen Interessen zu Kampfrobotern zu degradieren, denn der menschliche Verstand ist nicht so leicht zu versklaven.

Dagegen ist es wesentlich leichter, solche Methoden der Gedankenmanipulation wieder aufzulösen. Schon die Anwendung des Hubbard-Buches "Selbstanalyse" bei einer solchen Person von einem dafür in wenigen Tagen trainiertem Auditor würde diese Schmerz-Drogen-Hypnose aufknacken und die Person davon befreien. Es würde ihm sogar bewußt werden, wie übel man ihm mitgespielt hat und wer und warum. Er könnte sich - trotz dem gegebenen Vergesserbefehls - wieder an alles erinnern.

Darum erscheint den Herrschenden Scientology so gefährlich, schlimmer als der Terrorismus. Für den CIA sind wir auch schlimmer als Terroristen, denn wir lassen uns eben nicht kontrollieren und können die Schmerz-Drogen-Hypnose der Geheimdienste auflösen und die geplanten Verbrechen aufdecken. Deswegen müssen diese "Einzelattentäter" (z.b. Kennedy-Mord) auch immer schnell sterben, weil sonst zu befürchten steht, dass sie sich doch noch erinnern und auspacken, wer sie programmierte.

Je mehr Menschen sich in Scientology ausbilden lassen und auditieren, desto weniger Macht kann mittels Verstandeskontrolle über die Menschen ausgeübt werden. Denn die alltägliche Verstandeskontrolle übers Fernsehen u.a. Massenmedien in Kombination mit Alkohol u.a. Drogen wirkt ähnlich und kann leicht über einfaches Auditing ausgehebelt werden. Scientologen lassen sich nicht mehr so leicht manipulieren.

Andreas Groß

P.S.

Kurz nachdem ich obiges geschrieben hatte, erhielt ich diese Presseerklärung von CCHR, in der jede Menge Fakten darüber gegeben werden, wie die Terroristen mit Psychopharmaka zu Kamikaze-Kämpfer programmiert werden.


Änderungsstand: 17. Oktober 2001 - Copyright © 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler